Mos Maiorum

Startseite » Vor Ort » Antike Stätten » Antike Stätten: Villa Rustica Roderath

Antike Stätten: Villa Rustica Roderath

Ein Fußweg führt zum Hauptgebäude

Ein Fußweg führt zum Hauptgebäude

Anschrift:

An der K36 zwischen Roderath und Engelgau. Keine postalische Anschrift.

Anfahrt:

Die Villa Rustica liegt landschaftlich sehr schön zwischen Wiesen, Äckern und dem Waldrand, mitten in der Eifel. Sie befindet sich etwa auf halber Höhe zwischen den Dörfern Roderath und Engelgau, ca. 7 km von Nettersheim entfernt.

Von Engelgau kommend folgt man der K36 in Richtung Roderath. Auf der linken Seite findet sich ein Hinweisschild und eine Info-Tafel vor einem kleinen Parkplatz. Die Villa ist gut zu finden und kaum zu übersehen. Ausschilderung findet sich bereits in Engelgau.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist etwas schwierig. Zwar verkehren Buslinien von Blankenheim, Bad Münstereifel und Nettersheim (die alle einen Bahnhof haben) nach Roderath und Engelgau, diese fahren jedoch nur sehr unregelmäßig.

Eine attraktive Alternative für Wanderer und Radfahrer sind die diversen lokalen Wanderwege, die unter anderem von Nettersheim hier entlang führen. Außerdem verläuft der Jakobsweg in unmittelbarer Nähe.

Hintergrundinformationen:

Zeichnerische Rekonstruktion des Gutshofs auf der Infotafel

Zeichnerische Rekonstruktion des Gutshofs auf der Infotafel

Die Villa Rustica in Roderath war ein römischer Gutshof, der vom 1. bis zum 4. Jahrhundert genutzt wurde.

Er lag nahe der quer durch die Eifel verlaufenden römischen Schnellstraße Via Agrippa von Trier nach Köln. Die nächst größere Ortschaft war Marcomagus mit seinem Kleinkastell, dem vicus samt Handwerkerstraße und dem Matronentempel für die Matronae Aufaniae (heute alles eingebettet und touristisch gut erschlossen im ca. 7,5 Kilometer entfernten Archäologischen Landschaftspark Nettersheim).

Die Anlage wurde zwischen 1984 und 1989 ausgegraben und archäologisch untersucht. Der Bauernhof bestand aus mehreren Gebäuden, die alle in Fachwerktechnik errichtet waren. Das 19 Meter lange und 7,5 Meter breite, eingeschossige Haupthaus am Hang hatte einen Sockel aus Bruchstein und mit Lehm gefüllte Fachwerkwände. Das Dach war mit Ziegeln gedeckt, die bei den Ausgrabungen gefunden wurden. Die Datierung der Ziegel ergab eine Nutzung des Bauernhofes bereits im frühen 1. Jahrhundert. Als Siedlungsschwerpunkt gilt der Zeitraum 2. bis 3. Jahrhundert.

Das Hauptgebäude mit seinen steinernen Fundamenten

Das Hauptgebäude mit seinen steinernen Fundamenten

Im Gegensatz zum Haupthaus mit seinem steinernen Fundament waren die Nebengebäude des Gutshofes reine Fachwerkbauten in Pfostenbauweise. Die Löcher der Holzpfosten sind bis heute gut in der weitläufigen Wiese zu erkennen. Es wird davon ausgegangen, daß es sich bei den Nebengebäuden um die Wirtschaftsgebäude eines Gutshofes, sowie um Scheunen, Ställe und Schuppen gehandelt hat. Bei den Ausgrabungen kam auch ein Backofen in der Nähe des Hauptgebäudes zum Vorschein. Eine Wasserleitung, die zum Haupthaus führt, deutet auf die Existenz eines Brunnens hin, dessen ehemalige Position an einer sehr nassen Stelle im Boden in der Nähe vermutet wird. Zu den Funden gehören außerdem Keramikscherben.

Das Hauptgebäude wurde im Jahr 2004 teilrekonstruiert und für Touristen attraktiv gestaltet, indem die Fundamente an der Originalposition auf ca. 1 Meter Höhe aufgemauert wurden. Es war diskutiert worden, auch die Nebengebäude aufzumauern, aber das wurde vom örtlichen Denkmalschutz abgelehnt, weil es nicht dem Originalbefund entsprach, der nur für das Haupthaus einen steinernen Sockel belegte. Stattdessen wurden die Pfostenlöcher der Nebengebäude mit Hecken markiert.

Beschreibung:

Die Position der Pfostenlöcher der Nebengebäude ist durch Hecken markiert

Die Position der Pfostenlöcher der Nebengebäude ist durch Hecken markiert

An der Landstraße befindet sich eine Info-Tafel, die kurze Hintergrundinformationen sowie eine Zeichnung zum römischen Gutshof bietet. Außerdem ist dort eine Wanderkarte mit den Sehenswürdigkeiten der Umgebung sowie weitere touristische Hinweise, insbesondere zum Ort Nettersheim, zu finden.

Vom Parkplatz mit Infotafel führt ein kleiner Pfad auf die Wiese, die das Gelände des ehemaligen Gutshofs umfasst. Das Hauptgebäude ist bereits von weitem gut sichtbar, weil es teilrekonstruiert wurde und deswegen der Verlauf der Außenmauern und Räume gut ersichtlich ist.

Für die Darstellung der Nebengebäude hat man sich etwas anderes einfallen lassen – basierend auf der Position der Pfostenlöcher, aus denen die Lage und Größe der Wirtschaftsgebäude ermittelt werden konnte, werden die Umrandungen dieser Gebäude mit Hecken dargestellt. Auch die Grenze des Geländes ist durch eine auffällige Hecke markiert.

Eine Infotafel liefert Hintergrundinformationen

Eine Infotafel liefert Hintergrundinformationen

Die einzelnen Gebäude sind durch gemähte Pfade auf der Wiese miteinander verbunden.

Das Gelände liegt sehr idyllisch und vom etwas erhöhten Haupthaus aus hat man eine sehr schöne Aussicht über die weite Eifellandschaft. Als wir im Mai 2014 die Villa besuchten, waren die Wiese und die Anlage gepflegt und in einem guten Zustand. Die Hecken zeichnen die Umrisse der Gebäude gut nach und passen sich gleichzeitig gut in die Landschaft ein (im Gegensatz zur furchterregend rekonstruierten Villa Rustica in Blankenheim).

Noch im Herbst 2013 erfolgte ein Aufruf in der lokalen Presse, ob sich Freiwillige finden, die die Anlage betreuen und die Pflege der Gebäude, Hecken und Wiese übernehmen (wie es bei anderen römischen Städten in der Gegend, wie zum Beispiel beim Matronentempel Pesch der Fall ist). Da die Anlage bei unserem Besuch in 2014 ordentlich aussah, bleibt zu hoffen, daß sich in der Zwischenzeit Freiwillige gefunden haben.

Eine tolle Aussicht über die Eifellandschaft!

Eine tolle Aussicht über die Eifellandschaft!

Öffnungszeiten, Eintritt, Führungen

Das Gelände ist jederzeit frei zugänglich, Eintritt wird nicht erhoben.

Führungen zur Villa werden gelegentlich im Rahmen von archäologischen Exkursionen des Naturzentrums Eifel in Nettersheim angeboten. Die Termine können der Website des Naturzentrums entnommen werden.

Sonstiges

Fotografieren ist uneingeschränkt möglich.

Ein Abstecher nach Nettersheim darf nicht fehlen!

Ein Abstecher nach Nettersheim darf nicht fehlen!

Ein Besuch der Villa von Roderath läßt sich ideal kombinieren mit einem Besuch der ebenfalls in der unmittelbaren Nähe liegenden drei Matronentempel von Zingsheim, Nettersheim und Pesch.

Ebenfalls sehr empfehlenswert ist der (kostenlose) Besuch des Archäologischen Landschaftsparks bei Nettersheim, in dem der römische Ort Marcomagus auf einem Rundweg zu erwandern ist.

Nettersheim ist touristisch sehr gut erschlossen, weil der Ort spezialisiert ist auf Naturtourismus mit den Schwerpunkten Umwelt, Geologie, Archäologie und Kulturgeschichte. Hier gibt es zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten, Angebote, Informationsmaterial und Wandermöglichkeiten.

Weiterführende Informationen:

  • Nettersheim-Roderath: Römischer Gutshof. in: Heinz Günter Horn (Hrsg.): Die Römer in Nordrhein-Westfalen.
  • Gerd-Uwe Knackstedt: Die villa rustica von Roderath. In: Archäologie im Rheinland 2004
  • „Pfleger“ für Römervilla gesucht, Artikel in der Kölnischen Rundschau vom 14.10.2013
Advertisements

Hinterlasse eine Antwort!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

Hier die Email-Adresse eintragen, um über neue Beiträge benachrichtigt zu werden!

Schließe dich 69 Followern an

%d Bloggern gefällt das: